line
line
 
line

erste Seite

wer sind wir

unsere Organisation

Kinderrechtszentrum Interlagos

Landlosenbewegung

Infos

poetische Ecke

schreiben Sie uns!

 

Fábio Silvestre da Silva arbeitete ein Jahr als Erzieher im Projekt Begleitete Freiheit. Bald wurde er für zwei Jahre Koordinator desselben Projektes, und heute ist er Teil des Vorstandes des Kinderrechtszentrums Interlagos. Die kurze Erzählung seiner Erfahrungen leitet eine neue Phase der Homepage von Novo Movimento ein: nicht nur über die Arbeit und den Kampf der Menschen in Brasilien zu berichten, sondern die Menschen in Wort und Bild selber hörbar und spürbar werden lassen. Die bewegten Erfahrungen von Menschen können andere Menschen bewegen...

 

Fábio Silvestre da Silva: Das Kinderrechtszentrum Interlagos ist meine zweite Haut

 

Ich bin Kind einer Familie, die nach São Paulo kam auf der Suche nach einer anderen Zukunft. Geboren wurde ich im Jardim Miriam in der Elendszone des Südens von São Paulo. Aufgewachsen bin ich ganz in der Südzone von São Paulo, in Embu-Guaçu. Wie alle Schwarzbrasilianer wollte auch ich immer Fussballspieler werden. Überraschend für dieses Land voller Vorurteile kam ich diesem Traum auch recht nahe. Bis ich achzehn Jahre alt war, spielte ich in verschiedenen Teams mit nationalem Respekt.

Doch ich wollte mehr und wagte einen frechen Spielzug. Ich machte mich an die Numerus-Klausus-Prüfung und wollte an die Universität. Der Trainer meines Teams akzeptierte diese Entscheidung nicht, und ich hängte die Fussballschuhe an den Nagel. Der Anfang an der Universität war schwierig, denn das Monatsgeld für meinen Psychologiekurs war sehr teuer. Meine Eltern machten alles, um mir zu helfen. Doch auch sie brauchten meine Hilfe. Als ich bereits Psychologie studierte, begann ich meine erste, registrierte Arbeit: der Ball kam ins Rollen…

An der Uni veränderte sich mein Leben. Dort lernte ich auch meine Partnerin kennen. Im letzten Studienjahr merkten wir, dass noch jemand zu unserem kleinen Team dazu kommen wollte. Die finanziellen Schwierigkeiten spitzten sich zu. Ich wurde arbeitslos und verschuldete mich an der Universität. Schmerzlich entdeckte ich, wie schwierig es ist, im Land des Fussballs ins Wissen zu investieren. In diesem schwierigen Moment war das Zusammenspiel mit meinem Schwager enorm entscheidend. Er verkauft Fisch auf dem Markt und lud mich ein, mit ihm täglich auf den Markt zu gehen. Ich nahm die Herausforderung an und lernte, was die Akademie mir nicht ermöglichte. Im wahrsten Sinne des Wortes lernte ich, meinen Fisch zu verkaufen [Anmerkung zur Übersetzung: ‘den Fisch verkaufen’ meint in Brasilien ‘sich durchsetzen, durchkommen, weiterkommen’].

So überstand ich die schwierigste Phase meines Lebens. Als mein Studium abgeschlossen war, machte ich verschiedenste Arbeiten im Gebiet der Psychologie: im Spital, in der Klinik, in Heimen, in Firmen. Doch bald zog es mich zurück zu meinen Wurzeln in der sozialen Arbeit. Im Jahre 2002 begann ich einen Nachdiplomskurs in Sportpsychologie. Es war ein sehr bewegendes Jahr, denn zur gleichen Zeit wechselte ich zum Team des Kinderrechtszentrums Interlagos.

Heute sind es zehn Jahre her seit ich mein Diplomkurs in Psychologie beendet habe. Und gleichzeitig bin ich am Abschluss meiner Lizenz in Erziehung an der USP – Universidade de São Paulo, die grösste Universität Lateinamerikas.

Ich bin zufrieden mit dem Verlauf des Spieles. Ich bin überzeugt, dass ich selber einige gute Spielzüge gemacht habe. Einige gelbe Karten musste ich ebenfalls einstecken und gefoult wurde ich auch oft. Doch die Mitarbeit im Team des Kinderrechtszentrums Interlagos hält meinen Traum aufrecht, mit zu bauen an einer soliden Zivilgesellschaft: an einer Organisation, die bewusst ist ihrer Rolle und ihrem Auftrag.

Wir bauen an einer Kultur der Mitbestimmung, an der Garantie der Verwirklichung unserer Rechte und an der Übernahme unserer gegenseitigen Verantwortung am Finden von Lösungen, die Veränderungen für alle ermöglichen.

Zum Kinderrechtszentrum Interlagos zu gehören ist deshalb nicht einfach nur eine mögliche Option unter verschiedene Teams. Das Kinderrechtszentrum Interlagos ist meine zweite Haut geworden...

Bild: Bob Wolfenson

zurück zu 'Kinderrechtszentrum Interlagos'

 
Ciao