line
line
 
line

erste Seite

wer sind wir

unsere Organisation

Kinderrechtszentrum Interlagos

Landlosenbewegung

Infos

poetische Ecke

schreiben Sie uns!

 

Sergio Ferrari ist Journalist aus Argentinien. Während der argentinischen Militärdiktatur kam er in die Schweiz ins Exil. Während zehn Jahren war er E-CHANGER-Freiwilliger in Nicaragua. Heute arbeitet er als freier Journalist, ist verantwortlich für den Pressedienst von E-CHANGER und ein permanenter Motivierer der Solidaritätsbewegungen zwischen Lateinamerika und Europa.

Weltsozialforum 2006

«Ein polyzentrisches FORUM für die Weltsozialbewegung»

 

Gemeinsame Prioritäten und Themen festlegen

Gespräch mit Eric Toussaint

Das nächste Weltsozialforum (WSF) wird gleich mehrere Zentren umfassen. Es findet im Januar 2006 in Caracas (Venezuela), Bamako (Mali) und Karachi (Pakistan) statt. Um das Potenzial des WSF zu erfassen, muss zuerst der aktuelle Zustand der weltweiten Sozialbewegung analysiert werden – angesichts der engen Beziehungen zwischen deren Mobilisierungen und den Foren. „Ich bin sehr optimistisch, wenn man die gestiegene Zahl der Mobilisierungen im Jahr 2005 in Betracht zieht“, unterstreicht Eric Toussaint. Der belgische Historiker und Aktivist ist Präsident des Komitees zur Streichung der Schulden der Dritten Welt (Comité pour l’annulation de la dette du Tiers Monde, CADTM-Belgien).

Für Toussaint, der zudem Mitglied des Internationalen WSF-Rates ist, erfordert die neue Etappe, „die Prioritäten der Bewegungs-Agenda klar zu definieren.“ Ein Prozess, der bereits am Laufen ist – oder genauer gesagt: der sich im Aufbau befindet.

Sergio Ferrari (S.F.) : Ein Jahr nach dem 5. Weltsozialforum in Porto Alegre (Brasilien, Januar 2005): wo steht die internationale Sozialbewegung stimmungsmässig?

Eric Toussaint (E.T.) : 2005 haben wir eine bedeutende Reaktivierung der Massenmobilisierungen festgestellt. Dies, nachdem es zwischen Mitte 2003 und Ende 2004 zu einem Rückgang gekommen ist. Das nächste WSF situiert sich in einem Umfeld, das zwei verschiedene Gesichter hat. Einerseits ein schwarzmalerisches Bild: die Barbarei im Irak, die Fortsetzung der brutalen Unterdrückung des palästinensischen Volkes, die Offensive von Arbeitgebern und Regierungen gegen die weltweiten Solidaritätsmechanismen, Massenentlassungen, die Ächtung wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Rechte. Kurz: die Kontinuität der neoliberalen Offensive, obwohl deren ideologische Basis jegliche Legitimität verloren hat. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Grund zur Hoffnung: die bedeutende Erneuerung von sozialem Engagement und Bürgerbewegungen, die es zunehmend schaffen, politische (die europäische Verfassung) oder wirtschaftliche Projekte (den amerikanische Freihandelsvertrag ALCA) scheitern zu lassen. Zweifellos geht das Jahr 2005 für die sozialen Bewegungen mit positiveren und interessanteren Perspektiven zu Ende als das Vorjahr (siehe Kasten).

S.F. : Was steht – in diesem Kontext - die bei den polyzentrischen WSF vom Januar 2006 auf dem Spiel?

E.T. : Zunächst gilt es, den Erfolg der 5. Ausgabe in Porto Alegre in Erinnerung zu rufen, wo sich zu Beginn dieses Jahres mehr als 150 000 TeilnehmerInnen einfanden. Nicht zu vergessen auch das erste mediterrane Sozialforum, an dem sich im Juni 2005 mehr als 1000 Delegierte aus dem arabischen Raum sowie zahlreiche EuropäerInnen trafen. Das 6. WSF konfrontiert uns mit einer nicht „geplanten“ Herausforderung. 2004 führte der beschleunigte Rhythmus des Prozesses Weltsozialforum zu einer offenen Debatte im Internationalen Rat. Mehrere VertreterInnen von nationalen und kontinentalen Foren sowie von Bewegungen und Kampagnen (unter ihnen auch das CADTM) erachteten die Rhythmen als zu intensiv und schlugen einen Zweijahres-Rhythmus vor. Schlussendlich einigte man sich darauf auf jährliche Treffen 2005, 2006 und 2007, wobei das Forum 2006 an verschiedenen Orten gleichzeitig stattfinden sollte. Von Porto Alegre auf drei Kontinente

S.F. : Das Forum findet somit Ende Januar 2006 in Caracas und Bamako statt und einige Monate später in Karachi.

E.T. : Effektiv. Aber erneut werden alle Akteure des WSF im ersten Halbjahr 2006 speziell unter Druck stehen – anstelle einer Entlastung. Im Januar wird ein maghrebinisches Forum das eigentliche Forum in Bamako (Mali) vorbereiten. Dieses findet vom 19. bis 23. Januar statt. Vom 24. bis 29. Januar wird das Forum von Caracas – angesichts seiner Nähe zur bolivarischen Revolution – sicherlich für Aufmerksamkeit sorgen. Das dritte Treffen findet einige Monate später in Karachi (Pakistan) statt, nach einem nationalen Vorbereitungstreffen vom Januar in Lahore. Das kürzliche Erdbeben in Kaschmir hat die Organisatoren dazu gezwungen, das WSF um einige Monate zu verschieben. Weiter sind im Südost-Asien andere Aktivitäten vorgesehen. Ende April oder anfangs Mai wird zudem in Athen das 4. Europäische Sozialforum stattfinden. Alles in allem ein sehr beladenes Programm...

S.F. : Was sind die wichtigsten Herausforderungen dieses polyzentrischen Prozesses?

E.T. : Das oberste Ziel ist es, die regionalen Dynamiken zu vertiefen, ohne die Gesamtbewegung dadurch zu fragmentieren. Dieses Risiko besteht für 2006, weil es kein vereintes Forum gibt, wo sich die Bewegungen untereinander austauschen und Prioritäten für Aktionen definieren können – und dies genau in dem Moment, wo das enorme Bedürfnis verspürt wird, in der Festlegung gemeinsamen Handels voranzukommen. Sich auf dezentralisierte Weise vereinigen

S.F. : Kann man davon ausgehen, dass sich zwischen der Klärung der Optionen und einem dezentralisierten Prozess Widersprüche auftreten ?

E.T. : Das ist effektiv der Fall, auch wenn ich denke, dass die Dynamik der sozialen Bewegung die Oberhand gewinnt und die Priorität auf die Fähigkeit gelegt wird, den Prozess zusammenzuführen. Ich bin sehr optimistisch von einem internationalen Treffen im Oktober 2005 zurückgekehrt. Daran nahmen zahlreiche Netzwerke und Bewegungen aus aller Welt teil, von der Via Campesina über die CADTM, Focus on the Global South und der brasilianischen Arbeiterzentrale bis hin zu mehreren ATTAC-Gruppen und europäischen Gewerkschaften. Wir haben dort eine Bilanz der vergangenen Jahre gezogen und sind in der Klärung kommender Prioritäten vorangekommen. Alles lässt darauf schliessen, dass wir einer breiten Vernehmlassung entgegen gehen, um die wichtigsten Achsen festzulegen.

S.F. : Kann der Internationale Rat – als Koordinationsinstanz der Weltsozialforen – der laufenden Entwicklung überhaupt noch folgen ?

E.T. : An der nächsten Sitzung des Internationalen Rates soll eine Bilanz der drei Foren gezogen werden, die bis dahin stattgefunden haben werden. Wir laufen Gefahr, hinter der Entwicklung zurückzubleiben, obwohl wir uns des Aufwands bewusst sind, den es braucht, um auf die Herausforderungen zu reagieren. Inhaltliche Konvergenz

S.F. : Welches sind die Inhalte der dezentralisierten Foren? Hat jedes Treffen sein eigenes Programm oder wird es eine identische Agenda geben?

E.T. : Wenn man die zentralen Themen der drei grossen Treffen analysiert, stellt man eine grosse Übereinstimmung fest. Diesbezüglich glaube ich nicht, dass auf politischer Ebene das Risiko einer Zersplitterung besteht. So wird beispielsweise eine wichtige Themenachse von Porto Alegre 2005 – „Politische Macht und Kämpfe für die soziale Emanzipation“ – in den drei Treffen diskutiert werden. Aber die hauptsächliche Herausforderung liegt in der Festlegung der Prioritäten für gemeinsames Handeln. Das ist nichts Neues: diese Notwendigkeit wurde sowohl vom „Manifest von Porto Alegre“, das eine Gruppe internationaler Persönlichkeiten unterzeichnet hat, wie auch von der Versammlung der sozialen Bewegungen bekräftigt. In Porto Alegre 2005 haben wir eine Agenda gemeinsamer Aktivitäten akzeptiert. Jetzt ist es wichtig, die Prioritäten festzulegen. Wir können 2 oder 3 Prioritäten definieren, aber nicht 15 oder 20…. Ich habe den Eindruck, dass die Mehrheit der WSF-Beteiligten trotz ihrer Diversität sich darin einig ist. Deshalb bin ich diesbezüglich sehr optimistisch. Vernehmlassung zu den Prioritäten

S.F. : Wie werden diese Prioritäten aussehen ?

E.T. : Der Widerstand gegen den Krieg, zum Beispiel. Dieser könnte sich etwa durch eine grosse internationale Mobilisierung am Jahrestag der Offensive gegen Irak konkretisieren. Weiter könnte eine gemeinsame Priorität die Solidarität mit dem palästinensischen Volk sein, wie auch der Widerstand gegen die Besetzung von Afghanistan oder andere kriegerische Projekte wie der Kolumbien-Plan. Wir versuchen, ein gemeinsames Datum für diese Mobilisierungen zu finden, höchstwahrscheinlich im März 2006. Die Kampagnen zum Schuldenerlass stellen ebenfalls eine wichtige Achse dar, die an der Versammlung von Havanna im September 2005 breit diskutiert wurde. In symbolischer Art und Weise könnte man am gleichen Tag in verschiedenen Ländern Besetzungen von Büros der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) organisieren. Falls andererseits – und alles scheint darauf hinzuweisen – die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation WTO vom Dezember 2005 in Hongkong erneut scheitert, wird die Mobilisierung gegen die Fortführung der Verhandlungen im Rahmen dieser Organisation zu einem gemeinsamen Anliegen der weltweiten Sozialbewegung.

Übersetzung : Theodora Peter / Revision M. Schreiber * UNITE (Plattform Schweizer NGOs der solidarischen Entwicklungszusammenarbeit)

Soziale Bewegungen im Aufwind

Für Eric Toussaint hat die soziale Bewegung 2005 auf weltweiter Ebene Aufwind verspürt. « Die massiven Mobilisierungen gegen die grossen internationalen Institutionen sind wieder aufgeflammt. Anfangs Juli 2005 zählte man in Schottland an der Demonstration gegen den G8 250 000 TeilnehmerInnen – gleichviel wie in Genua 2001. Ende September kam es in Washington zu wichtigen Mobilisierungen gegen die Weltbank und den IWF. Parallel dazu protestierten in den USA Tausende gegen den Irak-Krieg, was im Vorjahr nicht passiert war. Nicht zu vergessen, die Anti-WTO-Kundgebungen vom Juli und Oktober in Genf sowie die Grossdemonstration gegen den Freihandelsvertrag ALCA im Rahmen des Völkergipfels von anfangs November in Mar de Plata, um nur ein paar Beispiele zu nennen.» Laut dem belgischen Historiker haben gewisse Ereignisse der letzten Monate gezeigt, dass das neoliberale Modell eine tiefgreifende Legitimationskrise durchlebt, sichtbar im Fiasko George Bushs in Zusammenhang mit dem Hurrikan im Süden der USA, im seinem militärischen Scheitern in Irak und in der Tatsache, dass der US-Präsident nicht ins Ausland reisen kann, ohne dass es dort zu grossen Demonstrationen kommt, aber auch im Scheitern des „Blairism“ sowohl in Grossbritannien wie in Deutschland und der Abnützung des „Lula-Konzepts“ in Brasilien. Das sind andere Elemente, welche die Krise des Neoliberalismus aufzeigen. In Bezug auf Lateinamerika unterstreicht Eric Toussaint einige positive Entwicklungen, die Hoffnungsträger sind : « Die neue Initiative der Zapatisten (‘die andere Kampagne’) in Mexiko ; die Möglichkeit, dass Evo Morales in Bolivien die Präsidentschaftswahlen vom Dezember gewinnen könnte wie auch die Diskussion über die Rückeroberung der natürlichen Ressourcen in diesem Land ; die Mobilisierungen in Ecuador gegen Präsident Lucio Gutiérrez; und natürlich die Fortsetzung des bolivarischen Prozesses in Venezuela, der offensichtlich vom Volk getragen wird… » «In Europa erscheinen mir drei Dinge wichtig : erstens die Vervielfachung der ‘klassischen’ gewerkschaftlichen Kämpfe (in Frankreich, Belgien, Italien, etc.). Zweitens der legitime Aufruhr in den proletarischen Banlieues mehrerer französischer Städte, der die verschiedenen sozialen Bewegungen dazu zwingt, sich grundlegende Gedanken zu machen und sehr konkret zu handeln. Das betrifft auch das europäische Sozialforum. Und drittens das Scheitern der europäischen Verfassung, dank den Referenden in Frankreich und Holland. Nicht zu vergessen auch der wichtige Kampf gegen die „Bolkestein“-Direktive, welche die Konkurrenz zwischen den ArbeitnehmerInnen der europäischen Union verschärfen soll.» Zusammengefasst hat das ablaufende Jahr für Eric Toussaint eine Verstärkung der sozialen Mobilisierungen gebracht, die auf eine oder andere Weise auch mehrere asiatische und afrikanische Länder betreffen. Sergio Ferrari (tuto)

Zurück zu 'Infos Rundbriefe'

 
Ciao